Concours internationaux de la Ville de Paris


7. Internationaler Rostropowitsch-Wettbewerb

vom 4. bis 14. Oktober 2001

die nach dem 4. Oktober 1968


Preisträger der vorangegangenen Wettbewerbe

1977 - 1981 - 1986 - 1990 - 1994 - 1997 - 2001

1. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello- 1977

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Luciano Berio (Italien), Henri Dutilleux (Frankreich), Raya Garbousova (UDSSR), Witold Lutoslawski (Polen), Pierre Penassou (Frankreich), Iannis Xenakis (Frankreich)

1.Grosser Preis ex-aequo : Lluis Claret (Andorra) et Frédéric Lodéon (Frankreich)
3. Preis : Yvan Chiffoleau (Frankreich)
4. Preis : Pierre Strauch (Frankreich)
Preis für die beste Interpretation des Werks Kottos von Iannis Xenakis (für den Wettbewerb geschriebenes Werk für Violoncello solo) : Lluis Claret (Andorra)
Preis für die beste Interpretation der Sonate von Beethoven : Mirel Iancovici
(Roumänien)
Ehrenauszeichnungen: Ulrich Heinen (Deutschland), Yves Potrel (Frankreich), Mirel Iancovici (Roumänien)

2. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello - 1981

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Henri Dutilleux (Frankreich), Pierre Fournier (Frankreich), Raya Garbousova (UDSSR), Antonio Janigro (Italien), Witold Lutoslawski (Polen), André Navarra (Frankreich), Leonard Rose (USA), Etienne Vatelot (Frankreich)

1. Grosser Preis : Maria Kliegel (Deutschland)
2. Grosser Preis: Yvan Chiffoleau (Frankreich)
3. Preis : Carter Brey (USA)
4. Preis : Young Chang Cho (USA)
Preis für die beste Interpretation des Werks Quasi scherzando von Gilbert Amy
(für den Wettbewerb geschriebenes Werk für Violoncello solo) : Mischa Maisky (Israel)
Preis für einen besonders bemerkenswerten Kandidaten: Rio Toyodo (Japan)
Auszeichnungen : Daniel Raclot (Frankreich), Dominique de Williencourt (Frankreich)

3. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello - 1986

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Reine Flachot (Frankreich), Raya Garbousova (UDSSR), Cristobal Halffter (Spanien), Ludwig Hoelscher (Deutschland), Alain Meunier (Frankreich), André Navarra (Frankreich), Aldo Parisot (USA), William Pleeth (Gross-Britannien), Etienne Vatelot (Frankreich)

Grosser Preis der Stadt Paris: Gary Hoffman (USA)
2. Grosser Preis : Gustav Rivinius (Deutschland)
3. Preis : Christoph Richter (Deutschland)
Preis der Stadt Paris für die beste Interpretation des Werks Per Slava von Krzysztof Penderecki (für den Wettbewerb geschriebenes Werk für Violoncello solo) : Christoph Richter (Deutschland)
Jeanne Marx-Preis : Jean-Guihen Queyras (Frankreich)
Rozan-Preis, für die beste Interpretation der Sonate von Debussy : Ksenija Jankovitch (Jugoslavien)
Auszeichnungen : Sonia Wieder-Atherton (Frankreich), Alexander Baillie (Gross-Britannien), David Hardy (USA), Ksenija Jankovitch (Jugoslavien)

4.Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello - 1990

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Rodion Chedrine (UDSSR), Lluis Claret (Andorra), Natalia Gutman (UDSSR), Frans Helmerson (Schweden), Frédéric Lodéon (Frankreich), Arto Noras (Finnland), Tsuyoshi Tsutsumi (Japan), Etienne Vatelot (Frankreich), Raphael Wallfisch (Gross-Britannien), Uzi Wiesel (Israel)

Grosser Preis der Stadt Paris: Wendy Warner (USA)
2. Grosser Preis : Colin Carr (Gross-Britannien)
3. Preis ex-aequo : Anne Gastinel (Frankreich) und Xavier Phillips (Frankreich)
Preis der Stadt Paris für die beste Interpretation des Werks Bribes russes von Rodion Chedrine (für den Wettbewerb geschriebenes Werk für Violoncello solo) : Xavier Phillips (Frankreich)
Pierre Fournier-Förderpreis : Quirine Viersen (Holland)
Förderpreis der "Fondation Antoine et Michel Riboud" : Georguï Goriounov (UDSSR)

Preis für zeitgenössische Musik der "Fondation Antoine et Michel Riboud":
• Beste Interpretation des Werks Sacher Variations pour violoncelle seul von Witold Lutoslawski : Marius May (Gross-Britannien)
• Beste Interpretation des Werks Quatuor pour la fin des temps (louange à l'Eternité de Jésus) von Olivier Messiaen : Jean-Guihen Queyras (Frankreich)
• Beste Interpretation ds Werks Trois Strophes sur le nom de SACHER von Henri Dutilleux
: Hillel Zori (Israel)

Auszeichnungen : Alban Gerhardt (Deutschland), Yoko Hasegawa (Japan)

5. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello - 1994

Jury
Vorsitzender: Mstislav Rostropovitch
Young-Chang Cho (Korea), Henri Dutilleux (Frankreich), David Geringas (Deutschland), Natalia Gutman (Russland), Frans Helmerson (Schweden), Alain Meunier (Frankreich), Philippe Muller (Frankreich), Tsuyoshi Tsutsumi (Japan), Etienne Vatelot (Frankreich), Uzi Wiesel (Israel)

Grosser Preis der Stadt Paris: Han-Na Chang (Korea)
2. Grosser Preis : Wolfgang Schmidt (Deutschland)
3. Preis : Jérôme Pernoo (Frankreich)
4. Preis : Claudio Bohorquez (Deutschland)
5. Preis : Stanimir Todorov (Bulgarien)
6. Preis : Matthieu Rogué (Frankreich)
Preis der Stadt Paris für die beste Interpretationd des Werks Improvisation pour violoncelle seul von Alfred Schnittke (für den Wettbewerb geschriebenes Werk) : Stanimir Todorov (Bulgarien)
Förderpreis : Gabriel Lipkind (Israel)
Pierre Fournier-Preis für die beste Interpretation der Sonate von Debussy : Dmitry Tsyrin (Russland)
Preis für zeitgenössische Musik: Han-Na Chang (Korea), Henri Demarquette (Frankreich), Wolfgang Schmidt (Deutschland)
Irina-Preis, für den besten Kandidaten russischer Staatsangehörigkeit: Vladimir Balchine (Russland)
Bester Kandidat der Kammermusik-Runde: Shana Downes (USA)
Leihgabe eines Violoncellos Paul Blanchards von 1987 des "Fond Instrumental Français" : Emmanuelle Bertrand (Frankreich)

6. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello- 1997

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Young-Chang Cho (Korea), Walter Grimmer (Schweiz), Natalia Chakovskaïa (Russland), David Geringas (Deutschland), Frans Helmerson (Schweden), Tsuyoshi Tsutsumi (Japan), Etienne Vatelot (Frankreich), Uzi Wiesel (Israel)

Staatsangehörigkeiten der zugelassenen Kandidaten : 139 Kandidaten aus 34 vertretenen Ländern
Allemagne (9), Australie (3), Autriche (3), Belgique (1), Biélorussie (1), Brésil (1), Bulgarie (3), Canada (1), Chili (1), Chine (1), Corée (9), Croatie (1), Danemark (3), Egypte (2), Espagne (1), Finlande (5), France (25), Grande Bretagne (8), Hongrie (4), Israël (4), Italie (9), Japon (6), Lettonie (1), Mexique (1), Nouvelle Zélande (1), Pays-Bas (2), Pologne (2), Russie (15), Serbie (1), Slovénie (1), Suède (1), Suisse (2), Taïwan (1), USA (10).

Preisträger 1997

Grosser Preis der Stadt Paris: Enrico Dindo (Italien)
2. Grosser Preis : Hai-Ye Ni (China)
3. Preis : Monika Leskovar (Kroatien)
4. Preis : Oren Shevlin (Gross-Britannien)
5. Preis : Sol Gabetta Timacheff (Frankreich)
6. Preis : Boris Andrianov (Russland)
Preis der Stadt Paris für die beste Interpretation des Werks Spins and Spells von Kaija Saariaho (für den Wettbewerb geschriebenes Werk für Violoncello solo) : Gabriele Geminiani (Italien)
Pierre Fournier-Preis für dei beste Interpretation der Sonate von Debussy : François Salque (Frankreich)
Förderpreis : Kaori Joan Yamagami (Kanada)
Preis für zeitgenössische Musik: Gueorguï Goriunov (Russland), Monika Leskovar (Kroatien), Tatjana Vassiljeva (Russland)
Irina-Preis, für den besten Kandidaten russischer Staatsangehörigkeit: Alexandre Neoustroev (Russland)
Bester Kandidat der Kammermusik-Runde: László Fenyo (Unganrn)
Preis des "Fonds Instrumental Français", Leihgabe eines Violoncellos von Bernardel Père : Sarah Iancu (Frankreich)
Auszeichnungen :
Renaud Déjardin (Frankreich), Anton Istomin (Russland), Dmitrij Maslennikov (Russland), Hassan Motaz El Molla (Egypten), Liwei Qin (Australien), Sophie Shao (USA)

7. Rostropovitch-Wettbewerb für Violoncello - 2001


photo ©Dominique Allié

Jury
Vorsitzender : Mstislav Rostropovitch
Natalia Chakovskaïa (Russland), Young-Chang Cho (Korea), David Geringas (Deutschland), Frans Helmerson (Schweden), Philippe Muller (Frankreich), Arto Noras (Finnland), Marco Stroppa (Italien), Tsuyoshi Tsutsumi (Japan), Etienne Vatelot (Frankreich), Uzi Wiesel (Israel)

Staatsangehörigkeiten der zugelassenen Kandidaten: 107 Kandidaten aus 28 vertretenen Ländern
Deutschland (4), Armenien, (1), Australien (2), Österreich (1), Bulgarien (3), Kanada (3), China (3), Korea (11), Egypten (1), Finnland (3), Frankreich (15), Gross-Britannien (5), Israel (4), Italien (4), Japan (4), Lettland (1), Litauen (1), Mexiko (1), Uzbekistan ( 1), Polen (5), Russland (15), Roumänien (1), Schweden (1), Schweiz (1), Taiwan(1), Ukraine (2), Jugoslavien (2), USA (12).

Grosser Preis der Stadt Paris : Tatjana VASSILJEVA (Russland)

2. Grosser Preis : Oren SHEVLIN (Gross-Britannien)

3. Preis : Sophie SHAO (USA)

4. Preis: Mark KOSOWER (USA)

5. Preis
: Enrico BRONZI (Italien)


6. Preis : Romain GARIOUD (Frankreich)

Preis für die beste Interpretation des Wreks Ay, there’s the rub von Marco Stroppa (für den Wettbewerb geschriebenes Werk, Auftrag von "Musique nouvelle en liberté") : Mark KOSOWER (USA)

Pierre Fournier-Preis für die beste Interpretation der 4. Sonate für Violoncello und Klavier von Ludwig van Beethoven : Sophie SHAO (USA) und Melvin CHEN, Klavier

Förderpreis der SACEM : Sébastien VAN KUIJK (Frankreich)

Irina-Preis für den besten Kandidaten russischer Staatsangehörigkeit: Emil ROVNER (Russland)

Ein Engagement für das Festival Pablo Casals in Prades : Soo-Kyung HONG (Korea)

AUSZEICHNUNGEN
Aleksander CHAUSHYAN (Armenien)
Soo-Kyung HONG (Korea)
Adam MITAL (Schweiz)
Jing ZHAO (China)


Preisträger 2001

Tatjana VASSILJEVA

Mark KOSOWER

Sophie SHAO

Romain GARIOUD

 
     
anmeldeformular - Bedingungen 2001 - Preisträger